Idealer Arbeitsplatz: Home-Office, Co-Working oder Büro?

Für viele Jungunternehmer stellt sich gerade zu Beginn ihrer Selbstständigkeit die Frage nach der optimalen Arbeitsumgebung. Diese sollte kostengünstig, produktivitätssteigernd und auch zeiteffizient sein. In diesem Artikel beleuchten wir daher die häufigsten Vor- und Nachteile drei beliebter Optionen: dem Home-Office, dem Co-Working und dem eigenen Büro. Anschließend stellen werden diese auf den Prüfstand in Bezug auf ihre Dienlichkeit für den aufstrebenden Unternehmer gestellt.

Das Home-Office

Idealer Arbeitsplatz

Die meisten Selbstständigen setzen auf ein Home-Office

Das wohl am häufigsten genutzte Modell für Selbstständige ist das Home-Office. Es bietet eine gewohnte Umgebung und ist vor allem kostensparend. Das eigene Heim erlaubt eine freie Gestaltung des Arbeitsplatzes sowie flexible Arbeitszeiten. Zu beachten ist zudem die verminderte Ablenkung durch Mitarbeiter, Kundenkontakt oder andere Gäste.

Negative Aspekte des Büros in den eigenen vier Wänden lassen sich jedoch ebenso schnell festmachen. Das Heim strahlt wenig Professionalität aus und erschwert die Teilung zwischen Privat- und Berufsleben zu einem Balance-Akt. Beim Betrieb eines Home-Office ist vor allem eine gehörige Portion Disziplin notwendig. Wenn Sie in abgeschotteter Atmosphäre und ohne geregelte Strukturen am produktivsten abliefen können, dann sollte Ihnen das Büro in den eigenen vier Wänden zu Gute kommen.

Fehlt Ihnen jedoch ohne die nötige Struktur der Biss die anstehende Deadline zu erreichen, sollte vom Arbeiten von Zuhause abgeraten werden.

Co-Working

Unter Co-Working wird generell eine räumliche Teilung des Büros oder des Arbeitsplatzes verstanden. Diese Option repräsentiert quasi einen Hybrid zwischen Home-Office und eigenem Büro und ist vor allem aus Gründen der Kostenreduzierung beliebt. Ein Co-Working Platz bietet die professionelle Atmosphäre eines Büros und fördert die soziale Interaktion mit den Mitarbeitern. Hinzu kommt die Möglichkeit der kinderleichten Kooperation mit anderen Unternehmern, was zur Steigerung der Produktivität, als auch Kreativität beitragen kann.

Auch diese Option hat natürlich einige Nachteile wie beispielsweise Anfahrtszeiten, höhere Kosten und potentielle Ablenkung durch die anderen Nutzer des Büros.

Das eigene Büro

Ein eigenes Büro

Besonders bei viel Kundenkontakt hat ein eigenes Büro Vorteile

Der größte Nachteil an eigenen Büroräumen sind natürlich die zusätzlichen Kosten für die Miete, Einrichtung, Reinigung und den laufenden Betrieb. Ein weiterer Negativpunkt ist die Anfahrtszeit, obwohl diese durch einen Standort in der Nähe des Wohnortes minimiert werden kann. Auf der anderen Seite bietet das eigene Büro wichtige professionelle Legitimation, die sich besonders positiv auf Unternehmen mit Kundenkontakt auswirkt. Unsere Erfahrung hat zudem gezeigt, dass sich das eigene Büro positiv sowohl im Hinblick auf geregelte Arbeitszeiten, als auch auf die allgemeine Produktivität auswirkt.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass alle drei Optionen ihre Vor-und Nachteile haben. In der Entscheidungsfindung können jedoch einige Faktoren zur Hilfe gezogen werden. Von größter Wichtigkeit ist hierbei das persönliche Verhalten in den jeweiligen Umfeldern. Jeder Mensch arbeitet unterschiedlich und während manch ein Unternehmer im Home-Office glänzt, benötigt der nächste Geschäftsführer die professionelle Umgebung eines Büros, um seine persönliche Bestleistung abzurufen.

Daher abschließend einige Tipps zur Selbstreflexion, die sie bei der Auswahl des idealen Arbeitsplatzes beachten sollten:

  • Haben Sie oft Kundenkontakt? Wenn ja, dann sollten Sie sich ernsthaft Gedanken über die Miete eines Büros machen.
  • Würden die Kosten für ein eigenes Büro oder des Co-Workings potentiell durch eine höhere Produktivität ausgeglichen werden?
  • Welche Umgebung verspricht Ihnen persönlich die beste Work-Life Balance?