Das passende Arbeitsoutfit für Business-Frauen: Regeln und Tabus

Businessfrau im Blazer

Der erste Eindruck ist nicht wiederholbar, besonders am Arbeitsplatz muss man deshalb darauf achten, dass man mit seiner Kleiderwahl die richtigen Signale setzt! Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen einen eigenen Dresscode vorschreibt oder nicht, Sie sollten sich auf jeden Fall dafür entscheiden seriös und gepflegt am Arbeitsplatz zu erscheinen. Wie Ihnen das gelingt, zeigen wir hier.

Wie Sie immer richtig liegen

Beim Business-Outfit setzt man prinzipiell auf Understatement: Übertriebenes Styling signalisiert mangelnde Professionalität! Natürlich spricht nichts dagegen individuelle Nuancen einfließen zu lassen, jedoch ist es wesentlich unkomplizierter, sich an folgende Grundlagen zu halten:

  • Dezente, eher dunkle Farben wie Dunkelblau, Dunkelgrau und Schwarz gehen immer, auch Beige- sowie Brauntöne und Weiß sind passende Farben fürs Büro.
  • Leichtes Make-Up bevorzugen und wenig Schmuck und Parfum
  • Gut kombinierbare Teile (Blazer, Strickjacken, Blusen, Rollkragenpullover, eine dunkle Jeans) aus hochwertigen Materialien (Cashmere, Baumwolle oder Seide) hat jede Businessfrau im Schrank.

    Kleider auf Stange
    Einige Basics in dezenten Farben sind ein Muss.

Tipp: Wenn man nicht Unmengen an Geld in viele Teile investieren will, dann kann man auf einzelne, aber edel verarbeitete Accessoires setzen, die zu allem kombinierbar sind. Dafür eignet sich zum Beispiel ein qualitativ hochwertiger Ledergürtel für Damen, der zur Uhr oder den Schuhen passt, die man bevorzugt trägt.

Was ist unbedingt zu vermeiden?

Im Arbeitsalltag sollten Sie vor allem durch Ihre Leistung überzeugen. Damit Ihre Arbeitsbekleidung Ihnen dabei nicht im Weg steht, werden hier die gängigsten Fauxpas in puncto Styling aufgelistet:

  • Ungewaschene Haare, Dreck unter den Nägeln und unangenehmer Körpergeruch sind ein absolutes No-Go.
  • Kleidung mit auffälligen Aufdrucken, oder unruhigen Mustern lenkt ebenfalls vom wesentlichen ab und ist nicht zu empfehlen.
  • Auf religiöse Symbole sollten Sie im Büro ebenfalls verzichten.
  • Ein dunkler BH unter hellen Oberteilen wirkt ebenso unseriös.
  • Jeans mit Löchern oder hellen Waschungen sind im Büro unangebracht.

Achtung: Zu den schwerwiegendsten Fehlern, die man als Frau bei der Wahl des Arbeits-Outfits machen kann, zählt auf Sexyness zu setzen: Geizen Sie lieber mit Ihren Reizen und punkten Sie mit guter Arbeit!

Was macht ein gutes Businessoutfit aus?

  • Sie sollten sich äußerlich an die Unternehmenskultur anpassen: Egal ob hippes Start-Up oder Anwaltskanzlei, informieren Sie sich vorab über den Stil, der im Unternehmen gepflegt wird!
  • Ihr Outfit sollte auf jeden Fall sauber und unbeschädigt sein: Ungepflegte oder kaputte Kleidung (Laufmaschen!) signalisieren Ihrem Arbeitsumfeld, dass Sie Ihre Arbeit womöglich ebenfalls unordentlich verrichten.
  • Last but not least: Sie müssen sich wohlfühlen! Wenn Größe oder Material nicht passend sind, kann das Ihre Leistung und Ausstrahlung negativ beeinflussen.

Beitragsbild: © elnariz – stock.adobe.com
Bild 1: © victoria p. – stock.adobe.com