Digitalisierung in der Baubranche: So erfindet sich das Bauwesen neu

Zwei Mitarbeiter der Baubranche beugen sich über ein Tablet.

Digitale Prozesse verändern viele Lebensbereiche in rasanter Geschwindigkeit. Auch in der Baubranche haben neue Technologien bereits Einzug gehalten. Zwar verläuft die Digitalisierung im Bauwesen langsamer als in anderen Wirtschaftszweigen, aber sie rückt unaufhaltsam näher. Von Virtual Reality bis zur maßgeschneiderten Bausoftware: Wir geben Ihnen einen Überblick über wichtige digitale Entwicklungen rund um Baustellen.

1.      Baumanagement-Software

Tablet mit Bildern von Bauarbeitern darauf
Softwareunterstützung spielt auch im Baubetrieb eine wichtige Rolle.

Das papierlose Büro ist wohl der Arbeitsplatz der Zukunft – so ist das auch im Baugewerbe nicht anders. Viele Baubetriebe versuchen immer mehr von manuellen Aufzeichnungen auf digitale umzusteigen. Arbeitsdokumentationen, wie Rechnungen und Baupläne, können unkompliziert digital abgespeichert werden.

Mittlerweile gibt es bereits einige hilfreiche Softwareprogramme, die Baubetrieben auf dem Weg in die Digitalisierung unter die Arme greifen. Mit der praktischen BauMaster Bausoftware lassen sich die einzelnen Prozessabläufe auf der Baustelle genauestens planen und organisieren. So können Arbeitsschritte jederzeit im Auge behalten und professionell im Team zusammengearbeitet werden.

2.      Digitale Kontaktaufnahme

Wie jede andere Wirtschaftsbranche muss auch das Baugewerbe im Internet vertreten sein. Wer heute nämlich nicht online über eine Suchmaschine gefunden werden kann, hinterlässt bei Kunden, Partnern und potenziellen neuen Mitarbeitern einen unprofessionellen Eindruck.

Je präsenter ein Baubetrieb im Internet ist, desto besser stehen die Chancen bei der regelmäßigen Auftragsvergabe sowie der Beschaffung von neuen Mitarbeitern. Mit einer ansprechenden Homepage schafft das Bauwesen von Heute erste Anreize für die – hauptsächlich digitale – Kontaktaufnahme.

3.      VR und AR am Bau

Frau mit VR-Brille
Mit VR lässt sich die Sicherheit am Bau erhöhen.

Die Arbeit auf der Baustelle birgt viele potenzielle Gefahrenquellen. Grundsätzlich gilt: Jeder Bauherr ist für die Sicherheit seines Teams am Bau verantwortlich. Neueste Technologien, wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) können Unfallzahlen senken und größere Professionalität gewährleisten:

  • Mit Virtual Reality können Mitarbeiter bestens auf Gefahrensituationen fernab der Baustelle vorbereitet werden. Mit Hilfe einer VR-Brille wird der Nutzer in eine computergenerierte Umgebung versetzt, die die zukünftige Baustelle darstellt. Mögliche Unfallursachen wie fallende Gegenstände können damit realistisch veranschaulicht werden.
  • Augmented Reality verbessert die Sicherheit auf der Baustelle. Mit einer AR-Brille kann das Team direkt am Bau erkennen, was sich hinter den verputzten Decken, Wänden und Böden befindet und herausfinden, ob alle Bauelemente an der richtigen Stelle angebracht sind.

Auf den Baustellen von Heute haben bereits viele technische Neuerungen ihren Platz gefunden. In Zeiten der Digitalisierung können Prozessabläufe digital festgehalten, Baugewerbe online kontaktiert und Mitarbeiter mit VR und AR geschult werden. So findet Bauen auf einer völlig neuen Ebene statt und kann mit der heutigen schnelllebigen Zeit mithalten.

Titelbild: © bongkarn – stock.adobe.com