Ruhe im Büro: Optimale Raumakustik für ein angenehmes Arbeitsumfeld

Raumakustik Büro

Sie können sich im Büro aufgrund der Lärmbelästigung nur schwer konzentrieren? Damit sind Sie nicht allein. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos fühlen sich 67% der Angestellten vom täglichen Bürolärm gestört und in ihrer Arbeit beeinträchtigt. Das muss jedoch nicht so sein, da bereits mit einigen Maßnahmen die Raumakustik in Büros deutlich verbessert und die Lärmbelastung vermindert werden kann.

Gefahren durch Lärmbelastung im Büro

Großraumbüros haben einen deutlichen Nachteil: die Konzentration der Mitarbeiter leidet unter der erhöhten Geräuschkulisse. Während das Gehirn regelmäßige Hintergrundgeräusche mit der Zeit ausblendet, werden einzelne Lärmquellen wie Telefonieren und Gespräche von Mitarbeitern, als Störfaktoren wahrgenommen.

Dieser Lärm kann dabei nicht nur die Konzentration vermindern, sondern auch Stress verursachen und längerfristig sogar zu Gesundheitsschäden führen. Die Folgen können ein erhöhter Blutdruck, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen oder Schlafstörungen sein.

Die Ursache für den erhöhten Geräuschpegel setzt sich aus schallharten Wänden in Kombination mit wenig Mobiliar zusammen, was Hall erzeugt. Außerdem ist oft zu wenig Abstand zwischen den Tischen in Großraumbüros, sodass der erzeugte Schall nicht gedämpft wird. Umbauten sind allerdings in vielen Fällen nicht so leicht umsetzbar.

Maßnahmen für mehr Ruhe im Büro

Was kann also gegen die Lärmbelastung im Büro unternommen werden? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um die Raumakustik in Büros zu optimieren. Beispielsweise kann das Tragen von schallabweisenden Kopfhörern dabei helfen, unangenehme Geräusche auszublenden. Aber was tun, wenn das regelmäßige Tragen solcher Kopfhörer einfach keine Option ist?

Architektur gegen Lärm im Büro

Als wirksamste Lösung bieten sich architektonische Maßnahmen an. Eine einfache und platzsparende Möglichkeit besteht darin, Deckenkörper anzubringen, die den Lärm absorbieren. Dies können etwa ganze Akustikdecken oder spezifisch platzierte Deckensegel von akustikform sein.

Auch an den Wänden können Wandabsorber Schall aufsaugen und die Raumakustik verbessern. Schallschutzwände und -platten werden fest installiert und senken den Schallpegel deutlich, was für eine angenehme Raumakustik sorgt.

Als besonders ästhetische Schallabsorber können Akustikbilder aufgehängt werden. Durch ihre Textiloberfläche reduzieren sie den Nachhall in Räumen. Der nette Nebeneffekt: Als Designelement mit verschiedenen gestalterischen Möglichkeiten werten sie den Raum zudem optisch auf.

Rückzugsorte für mehr Konzentration

Stellwände oder Tischtrennwände saugen den Direktschall zwischen Arbeitsplätzen auf. Sie bieten außerdem eine zusätzliche Möglichkeit, um Großraumbüros aufzuteilen und für mehr Privatsphäre zu sorgen.

Wer sich einen besonderen Rückzugsort vom Bürolärm wünscht, kann auf Schallschutzkabinen zurückgreifen. Sie dienen als kleine Inseln inmitten des geschäftigen Bürolebens und haben auch einen praktischen Effekt, denn sie können ebenso gut für Telefonate oder Meetings verwendet werden.

Die Maßnahmen, um sich gegen den unvermeidlichen Lärm von Großraumbüros zu schützen, sind also vielfältig und können individuell abgestimmt werden. Absorber und Trennwände in Büros tragen dabei maßgeblich zur Verminderung der Lärmbelästigung bei und sorgen für eine angenehmere Arbeitsatmosphäre.