Sicherheit am Arbeitsplatz: So kümmern Sie sich um Ihre Angestellten

Zwei Männer in Schutzkleidung

Ob Baugewerbe, Handwerksbetrieb oder Versicherungsunternehmen: Arbeitssicherheit spielt eine bedeutende Rolle in der heutigen Berufswelt. Wer in einem geschützten Rahmen tätig sein kann, bleibt gesund und ist produktiver. Als Dienstgeber sind Sie für das Wohlbefinden Ihrer Angestellten verantwortlich. Sie müssen also Voraussetzungen schaffen, die die Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleisten. Hier stellen wir Ihnen 3 Maßnahmen vor, die Ihr Personal im Berufsalltag schützt.

1.      Erste Hilfe

Erste-Hilfe-Koffer
Das ganze Team sollte wissen, wo sich der Erste-Hilfe-Koffer befindet.

Es kann immer etwas passieren – für den Ernstfall sollte man deshalb stets gerüstet sein. Lassen Sie sich am besten zum Thema Arbeitssicherheit bei Senseble beraten, um einen Überblick über die wichtigsten Notfallmaßnahmen zu erhalten. In jedem Fall sollten Sie Ersthelfende in Ihrem Team haben. Informieren Sie Ihre Angestellten mit einem Rundmail, wer diese Personen sind und wie sie kontaktiert werden können.

So unerlässlich Ersthelfende auch sein mögen, so ist es aber dennoch wichtig, dass alle Dienstnehmer wissen, was bei einem Arbeitsunfall zu tun ist. Als Führungskraft sollten Sie regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse anbieten, um Ihr Team auf Notfälle vorzubereiten. Damit sich niemand auf bereits erworbenem Erste-Hilfe-Wissen ausruht, machen Sie die Schulung einfach für alle verpflichtend.

2.      Brandschutzmaßnahmen

Schon die kleinsten Fehler und Unachtsamkeiten können Brände und Explosionen bewirken. Ein Feuer hat verheerende Folgen – sowohl für den Arbeitsplatz selbst als auch für das gesamte Team. Das Thema Brandschutz darf in Ihrem Unternehmen nicht zu kurz kommen. Seien Sie um die folgenden Sicherheitsvorkehrungen für Brandrisiken bemüht:

  • Mit vorbeugenden Brandschutzmaßnahmen versucht man, die Brandentstehung bereits im Vorhinein zu verhindern. Das geschieht durch bauliche Lösungen, wie z. B. Rauchmelder, Feuerlöscher und Brandschutztreppen.
  • Abwehrende Brandschutzmaßnahmen kommen dann zum Einsatz, wenn die vorbeugenden Maßnahmen keine Wirkung gezeigt haben und der Brand bereits ausgebrochen ist. Hier wird also die Feuerwehr alarmiert. Alle Ihre Dienstnehmer sollten wissen, wie sie einen Notruf richtig absetzen.

3.      Wissen über Gefahrstoffe

verschiedene Chemikalien mit Gefahrensymbolen
Angestellt müssen im Umgang mit Gefahrstoffen geschult werden. © mewaji – stock.adobe.com

In manchen Unternehmen – insbesondere in der Chemiebranche – wird mit verschiedenen Gefahrstoffen gearbeitet. Das sind Substanzen, die ein potenzielles Gesundheitsrisiko für Arbeitnehmer mitbringen. Als Dienstgeber sollten Sie sicherstellen, dass Angestellte die Eigenschaften von eingesetzten Säuren und Laugen kennen und mit wichtigen Gefahrstoffsymbolen vertraut sind.

Um direkten Hautkontakt mit Gefahrstoffen zu vermeiden und möglichen Verätzungen gezielt vorzubeugen, tun Sie gut daran, jedem Dienstnehmer eine persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen.

Am Arbeitsplatz braucht es oft nicht viel – schon ist die Verletzung passiert, das Feuer entfacht und der Ernstfall eingetreten. Als Dienstgeber sollten Sie oben genannten 3 Sicherheitsmaßnahmen ernst nehmen, um Ihre Angestellten bestmöglich zu schützen.